Tipps für schöne Füße im Sommer

Tipps für schöne Füße im Sommer

11. August 2020

Bist du Team barfuß oder Team Sandale? Wie auch immer du durch den Sommer gehst –  Fußpflege sollte nicht vernachlässigt werden. Nicht nur als Beauty-Programm, sondern auch als Beitrag zu deinem Wohlbefinden! Schließlich tragen deine Füße dein Körperwicht, rollen auf und ab, werden von Schuhen oder Socken eingeengt oder wundgerieben, schwitzen, frieren – und bilden Hornhaut zu ihrem eigenen Schutz. In diesem Beitrag verrate ich dir, was du für geschmeidige Hornhaut und schöne Füße tun kannst und worauf du gerade bei empfindlicher Haut achten solltest.

Wie entsteht Hornhaut an den Füßen?

FUSSPFLEGE



Die Hornschicht ist die äußerste Schicht der Epidermis – nicht nur an den Füßen. Die Zellen in dieser Schicht sind bereits abgestorben und im Zuge der Hauterneuerung hierher „gewandert“. Sie erfüllen aber immer noch einen Zweck: Zusammen mit Fetten bilden sie ein wasserabweisendes Schutzschild für die Haut. Je nachdem, wie beansprucht die Haut ist, kann die Hornschicht dünn und weich oder aber als Hornhaut-Schwiele dick und deutlich sichtbar sein – zum Beispiel an den Füßen. Ganz an der Oberfläche lösen sich die Zellen nach und nach voneinander und fallen in Schüppchen ab.

Wenn die Hornhautschicht an den Füßen dick, trocken und unflexibel wird, können sich tiefe Risse bilden, vor allem an den Fersen. Diese „Schrunden“ sind schmerzhaft. Hier können Keime in die Haut eindringen und Entzündungen auslösen. Außerdem sieht diese extrem raue Haut in Sandalen oder Clogs nicht gerade attraktiv aus. Eines der wichtigsten Ziele von regelmäßiger Fußpflege lautet also: geschmeidige Hornhaut!

4 Fußpflege-Steps für geschmeidige Hornhaut

Step 1: Nimm ein Fußbad, nach Belieben mit einem Zusatz speziell für trockene Haut (z. B. Fußbadesalz oder ein reichhaltiges Dusch- oder Badeöl). Die DADO SENS EXTRODERM DUSCHCREME eignet sich auch als Badezusatz. Begrenze das Fußbad auf 5-10 Minuten! Dann ist die Haut zwar weich, aber noch nicht „schrumpelig“ und du spürst genau, wie viel Hornhaut du entfernen kannst, ohne die Haut zu verletzen. 

Step 2: Entferne nun vorsichtig die überschüssige Hornhaut. Mit einem Bimsstein, einer Hornhautfeile oder einem Hornhautschwamm bist du auf der sicheren Seite. Bei Hornhauthobeln hingegen besteht (bei unsachgemäßem Gebrauch) die Gefahr, dass du zu viel Hornhaut entfernst und dadurch die Haut verletzt. Oder sie dazu anregst, zu ihrem Schutz übermäßig viel Hornhaut nachzuproduzieren. Überlass den Hobel also lieber der geschulten Fußpflegerin! 

Step 3: Trockne jetzt die Füße sorgfältig ab, auch in den Zehenzwischenräumen, da sich hier sonst Fußpilz bilden kann.

Step 4: Zum Schluss trägst du eine spezielle Hornhautcreme oder einen Hornhautbalsam auf und massierst sie vor allem an den stark betroffenen Partien gut ein. Dazu eignen sich Produkte mit Salicylsäure, die abgestorbene Zellen von der Hautoberfläche lösen, der Haut Feuchtigkeit spenden und ihre Elastizität fördern. Der DADO SENS FOOTCARE HORNHAUTBALSAM enthält neben Salicylsäure auch antibakterielles Salbeiöl, das der Schweißbildung vorbeugt, reizlinderndes Allantoin sowie regenerierendes Panthenol zur Feuchtigkeitspflege.

TIPPS FÜR DAUERHAFT GEPFLEGTE FÜSSE


  • Mache die Fuß- und Hornhautpflege zum festen Bestandteil deines täglichen Wellnessprogramms: Creme die Füße morgens und abends nach dem Waschen, Duschen oder Baden mit Hornhautcreme ein.
  • Gönne deinen Füßen über Nacht ab und zu eine Intensivkur. Dazu trägst du die Hornhautsalbe bei der abendlichen Fußpflege-Routine dick auf, ziehst Baumwollsöckchen über und lässt es bis zum Morgen einwirken.
  • Wenn die Schrunden an Fersen oder Fußsohle stark schmerzen oder bluten, solltest du ärztlichen Rat einholen. Es könnte eine ernste Entzündung dahinterstecken!

WIE DU WEITERE FUSSBESCHWERDEN BEHANDELN UND VORBEUGEN KANNST

Bei trockener, sensibler Haut können an den Füßen raue Partien auftreten, die brennen oder jucken.
Tipp: Ergänzend zur Hornhautsalbe bei Bedarf ein Körperpflegeprodukt für trockene Haut z. B. die DADO SENS EXTRODERM INTENSIVCREME gut auf die Oberseite der Füße und im weichen Bereich der Fußsohle auftragen!

Zehennägel können an den "Ecken" einwachsen und sich entzünden.
Tipp: Nägel z. B. nach einem Fußbad gerade abschneiden und nicht länger als die Vorderkante der Zehen werden lassen.

Zwischen den Zehen und auch in den Nägeln können sich zum Beispiel nach einem Schwimmbadbesuch Pilze einnisten.
Tipp: Zehen immer gut abtrocknen und barfuß gehen, wenn sich die Gelegenheit bietet. Nägel vorsichtig schneiden und nur in eine Richtung feilen, damit sie sich nicht waagerecht spalten. Nagellackentferner sparsam verwenden, damit die Nägel nicht zu sehr ausgelaugt werden.

In Highheels oder zu engen Schuhen können schmerzhafte Druckstellen und Blasen bis hin zu "Hühneraugen" oder Veränderungen an den Knochen entstehen.
Tipp: Schuhe groß genug wählen, spezielle Polster einlegen und so oft es geht weite, flache Schuhe oder sogenannte Barfußschuhe tragen – oder einfach barfuß gehen.

Bei Diabetes können Nervenschädigungen in den Füßen dazu führen, dass Belastungen nicht ausreichend wahrgenommen werden. Die Haut ist oft trocken und rissig und es bilden sich Schwielen.
Tipp: Füße immer sehr sorgfältig abtrocknen und regelmäßig mit Spezialprodukten eincremen. Unbedingt eine medizinische Fußpflege durchführen lassen!

Die Oberseite der Füße ist wie alle "Sonnenbalkone" des Körpers anfällig für Sonnenbrand – beim Sonnen in Bauchlage übrigens auch die Fußsohlen.
Tipp: Geeigneten Sonnenschutz besonders gründlich auftragen und häufig nachcremen, z. B. mit der DADO SENS SUN SONNENCREME SPF 50.

Zurück zur Ausgangsfrage: Team barfuß oder Team Sandale? Lass mir gerne deinen persönlichen Fußpflege-Tipp als Kommentar da!