Mischhaut

Sie haben Mischhaut? Dann gibt es zunächst einmal gute Neuigkeiten: Menschen mit Mischhaut haben im Alter meist nicht so viele Falten wie Menschen mit trockener Haut. Außerdem normalisiert sich die Talgproduktion mit den Jahren, da sie altersbedingt immer weiter abnimmt. Ergo: Mischhaut balanciert sich mit dem Alter aus. Wie Sie Mischhaut erkennen, welche Ursachen sie hat und wie Sie sie am besten pflegen, lesen Sie hier. 



Image

Mischhaut

Sie haben Mischhaut? Dann gibt es zunächst einmal gute Neuigkeiten: Menschen mit Mischhaut haben im Alter meist nicht so viele Falten wie Menschen mit trockener Haut. Außerdem normalisiert sich die Talgproduktion mit den Jahren, da sie altersbedingt immer weiter abnimmt. Ergo: Mischhaut balanciert sich mit dem Alter aus. Wie Sie Mischhaut erkennen, welche Ursachen sie hat und wie Sie sie am besten pflegen, lesen Sie hier. 



Was ist Mischhaut?

Mischhaut tritt meist nur im Gesicht auf. Sie zeichnet sich dadurch aus, dass sie Merkmale verschiedener Hautzustände aufweist. Es finden sich ölige, glänzende und großporige Hautpartien neben Partien mit normaler oder trockener Haut. Ölig ist sie für gewöhnlich im Stirn-, Nasen- und Kinnbereich – in der sogenannten T-Zone.

Merkmale: Wie sieht Mischhaut aus?

Mischhaut erkennen Sie relativ leicht, da die verschiedenen Hautpartien Unterschiede aufweisen.

  • Im Bereich der fettigen Hautpartien kann es zur Ausbildung von Pickeln und Pusteln kommen. Diese Areale fangen schnell an zu glänzen und neigen häufig zu vergrößerten Poren und Unreinheiten.
  • Die Bereiche mit normaler oder trockener Haut sehen matt aus. Sie können sich gerötet, juckend oder schuppend zeigen und mit einem Spannungsgefühl einhergehen. Hier ist das Hautbild eher feinporig.

Wie entsteht Mischhaut?

Mischhaut entsteht durch eine Überproduktion der Talgdrüsen im Bereich der T-Zone, während die restlichen Hautpartien im Gleichgewicht oder trocken sind.

Die erhöhte Talgproduktion ist auch als Seborrhö bekannt und kann in verschiedenen Formen auftreten:

  • Seborrhoea oleosa ist ein fettiger Talgfluss. Hier kommt es zu einer erhöhten Produktion der Schweiß- und Talgdrüsen. Die Haut beginnt fettig zu glänzen, weist große Poren auf und neigt zur Bildung von Mitessern.
  • Seborrhoea sicca ist ein trockener Talgfluss und auch als trockene Fetthaut bekannt. Hier ist der Talgfluss zwar ebenfalls erhöht, jedoch ist die Aktivität der Schweißdrüsen verringert. Das trocknet die Haut aus. Dadurch spannt und schuppt sie. Gleichzeitig glänzt sie fettig und neigt zu Mitessern.

Die restlichen Hautpartien einer Mischhaut sind in der Regel ausgeglichen, da sie keine Überproduktion aufweisen. Sie können aber auch trocken sein, wenn die Talgdrüsen nicht aktiv genug sind. Talg erfüllt nämlich sehr wichtige Funktionen für unsere Haut. Er schützt sie vor dem Austrocknen und macht sie geschmeidig. Durch den Fettfilm wird die Haut wasserabweisend und auch Keime haben es nicht mehr so leicht einzudringen. Doch wenn die Talgproduktion aus der Balance gerät, bringt das auch die Haut ins Ungleichgewicht: Sie wird ölig oder trocknet schnell aus.

Ursachen von Mischhaut

Mischhaut ist häufig eine Sache der Veranlagung. Sie kann durch hormonelle Schwankungen oder Krankheiten hervorgerufen werden. Aber auch äußere Faktoren wie klimatische Bedingungen, Medikamente oder Stress und Belastungen können die Produktion der Talgdrüsen beeinflussen. Pflege- und Kosmetikprodukte, die nicht auf Ihren Hauttyp zugeschnitten sind, können Ihre Haut ebenfalls aus dem Gleichgewicht bringen.

Mischhaut richtig pflegen

Mit einer geeigneten Pflegeroutine bringen Sie die einzelnen Hautpartien der Mischhaut wieder ins Gleichgewicht. Ein wichtiger Hinweis vorneweg: Achten Sie darauf, trotz der öligen Stellen Ihre Haut nicht mit Pflegeprodukten auszutrocknen. Versorgen Sie sie stattdessen stets mit ausreichend Feuchtigkeit.

  • Schritt 1: Reinigen Beginnen Sie Ihre Gesichtspflege morgens und abends mit der Reinigung. Verwenden Sie dafür eine milde Waschcreme. Schäumen Sie diese auf Ihrem feuchten Gesicht auf und spülen Sie die Reste mit lauwarmem Wasser ab. Das Gesicht tupfen Sie anschließend mit einem sauberen Handtuch trocken. Wichtig ist, dass Sie das Handtuch alle zwei bis drei Tage auswechseln, sodass sich keine Keime und Bakterien ansammeln.
    Für die fettige T-Zone empfiehlt sich außerdem einmal die Woche ein sanftes Peeling. Das befreit die öligen Areale von überschüssigem Talg und abgestorbenen Hautschüppchen. So vermeiden Sie, dass Ihre Poren weiter verstopfen und Unreinheiten entstehen.
  • Schritt 2: Klären Entfetten und klären Sie Ihre öligen Hautpartien mit einem milden Gesichtswasser. Tragen Sie es morgens und abends mit einem Wattepad auf oder klopfen Sie es sanft mit sauberen Fingern ein.
  • Schritt 3: Pflegen Mischhaut pflegen Sie am besten mit einer leichten, feuchtigkeitsspendenden Gesichtscreme. So versorgen Sie Ihre gesamte Haut und besonders die trockeneren Stellen mit Feuchtigkeit, ohne die öligen Areale zusätzlich einzufetten. Halten Sie Ausschau nach feuchtigkeitsspendenden Wirkstoffen wie milden Fruchtsäuren und beruhigenden Inhaltsstoffen wie Bisabolol oder Allantoin.
    Ist Ihre Mischhaut besonders ausgeprägt, empfiehlt es sich die Gesichtspflege an die einzelnen Hautpartien anzupassen und verschiedene Produkte für die unterschiedlichen Partien zu verwenden.

Unsere Empfehlung

PURDERM

PURDERM


Pickel oder Mitesser bis hin zu Akne können während der Pubertät, aber auch als Spätakne bei Erwachsenen auftreten. Sie entstehen, weil die Haut – oft hormonell bedingt – zu viel Talg produziert und aus dem Gleichgewicht geraten ist.

Die Pflege von PURDERM wurde eigens dafür entwickelt, Unreinheiten mit pflegenden und auch entzündungshemmenden Wirkstoffen sanft abklingen zu lassen und der Entstehung von neuen Pickeln oder Mitessern vorzubeugen. So kann sich das Hautbild nach und nach klären und die Haut fühlt sich ausgeglichener und angenehm gepflegt an.

Milchsäure und Apfelsäure wirken antimikrobiell und steigern die Zellerneuerungsrate. Beruhigende Pflegestoffe wie Alpha-Bisabolol und Allantoin fördern die Verbesserung des allgemeinen Hautzustandes und können durch Unreinheiten bedingte Entzündungen vorbeugen.

PURDERM


Pickel oder Mitesser bis hin zu Akne können während der Pubertät, aber auch als Spätakne bei Erwachsenen auftreten. Sie entstehen, weil die Haut – oft hormonell bedingt – zu viel Talg produziert und aus dem Gleichgewicht geraten ist.

Die Pflege von PURDERM wurde eigens dafür entwickelt, Unreinheiten mit pflegenden und auch entzündungshemmenden Wirkstoffen sanft abklingen zu lassen und der Entstehung von neuen Pickeln oder Mitessern vorzubeugen. So kann sich das Hautbild nach und nach klären und die Haut fühlt sich ausgeglichener und angenehm gepflegt an.

Milchsäure und Apfelsäure wirken antimikrobiell und steigern die Zellerneuerungsrate. Beruhigende Pflegestoffe wie Alpha-Bisabolol und Allantoin fördern die Verbesserung des allgemeinen Hautzustandes und können durch Unreinheiten bedingte Entzündungen vorbeugen.

Weitere Hautthemen

Juckende Haut
Juckende Haut
Empfindliche Haut
Empfindliche Haut
Neurodermitis
Neurodermitis