Akne: 7 Mythen und Fakten

Akne: 7 Mythen und Fakten

26. November 2019

Hilft Sonne bei Pickeln? Und spielt Schokolade bei der Entstehung eine Rolle? Wir haben sieben Mythen gesammelt und den Faktencheck gemacht. In diesem Beitrag erfährst du, was die „Wahrheit" über Akne konkret für deine Pflege bei fettiger Haut und Akne bedeutet.

Ein paar Fakten vorweg: Was ist Akne?

Akne ist eine sehr häufige Erkrankung der Talgdrüsenfollikel. Sie tritt meistens bei Jugendlichen auf, kann aber auch im Erwachsenenalter als sogenannte "Spätakne" auftreten. Die damit verbundenen Pickel und Mitesser entstehen vor allem im Gesicht, auf den Schultern sowie dem Rücken und Dekolleté – überall dort, wo die Haut besonders viele Talgdrüsen hat, die verstopfen und sich entzünden können. Akne kann sehr unterschiedlich verlaufen. Du möchtest mehr über Akne erfahren? Weitere Infos dazu findest du hier.

Die Mythen im Faktencheck:
Was stimmt wirklich? Wir haben die gängigsten Akne-Mythen für dich aufgedeckt!

Mythos Nr. 1: Zahnpasta wirkt gegen Pickel
Falsch. Zahnpasta solltest du wirklich nur zum Zähneputzen benutzen. Wenn du sie auf Pickel tupfst, trocknet sie an und entzieht der Stelle Feuchtigkeit. Zwar wirkt sie leicht antiseptisch und durch das enthaltene Menthol angenehm kühlend, doch sobald du die Zahnpasta entfernen möchtest (wer will schon wie ein Fliegenpilz herumlaufen?), kann es passieren, dass der Pickel aufreißt, sich noch stärker entzündet und vernarbt. Zudem können Inhaltsstoffe, die eigentlich für die Zähne gedacht sind, die ohnehin empfindliche Haut noch aus dem Gleichgewicht bringen.

Unser Tipp

Zur gezielten SOS-Behandlung einzelner Pickel empfiehlt sich ein SOS-Produkt wie der DADO SENS Pickel-Stopp Roll-on mit Milchsäure, Natriumsalizylat und Zink oder die DADO SENS Teebaumsalbe. Die Haut beruhigt sich und Unreinheiten können schneller abheilen.

Mythos Nr. 2: Sonne hilft bei Akne
Falsch. Dieser Mythos beruht auf zweierlei Phänomenen: Zum einen trocknet die Sonne die Haut aus, was zunächst auch die Pickel austrocknet. Danach kann die Haut aber umso gereizter reagieren, weil sie als Reaktion auf die belastende UV-Strahlung stärker verhornt. Zum anderen fallen Pickel und Hautrötungen bei gebräunter Haut weniger auf. Die Akne ist also nur scheinbar gemildert.

Der richtige Sonnenschutz

Mit dem richtigen Sonnenschutz kannst du dich aber auch bei Akne ab und zu in der Sonne aufhalten. Ideal sind Produkte mit einer leichten Konsistenz, die die Haut nicht austrocknen, sie aber auch nicht unnötig fettig machen, wie zum Beispiel DADO SENS Sonnenfluid SPF 20 oder SPF 30.

Mythos Nr. 3: Waschen hilft gegen Pickel
Ein klares Jein! Falsch ist auf jeden Fall die Annahme, dass Pickel und Mitesser die Folge von mangelnder Hygiene sind. Oft reinigen Betroffene ihre Haut sogar gründlicher als Menschen mit normaler Haut. Richtig ist: Regelmäßiges Reinigen hilft, um überschüssiges Fett von der Hautoberfläche zu entfernen, damit die Poren nicht verstopfen und sich entzünden. Aber Vorsicht: Zu häufiges und zu aggressives Waschen kann die Haut extrem austrocknen und sie dazu anregen, noch mehr Talg zu bilden. Die Folgen wären neue Pickel und Mitesser.

Die richtige Reinigung

Reinige deine unreine Haut morgens und abends mit einem speziell dafür entwickelten milden Produkt. Es sollte Schüppchen und Talg sanft lösen. Ergänzend verwendest du am besten ein Gesichtswasser. Die DADO SENS PURDERM Waschcreme und das Klärungstonic sind ein wirkungsvolles Duo.

Mythos Nr. 4: Schokolade verursacht Pickel
Falsch. Bisher konnte kein eindeutiger Zusammenhang nachgewiesen werden. Es stimmt nicht, dass mit der Nahrung aufgenommenes Fett direkt eine fettige Haut verursacht. Einzelne Studienergebnisse deuten aber schon darauf hin, dass Produkte mit einem hohen glykämischen Wert (dazu gehört Schokolade) bei manchen Betroffenen die Akne verstärken können. Bei manchen hilft es auch, scharfe Gewürze wegzulassen. Warte am besten nicht ab, bis die Wissenschaft das ganz genau geklärt hat. Probier für dich selbst aus, bei welcher Ernährung sich deine Haut am wohlsten fühlt und worauf sie mit Pickeln und Mitessern reagiert. Mein Tipp: Führe ein Haut- und Ernährungstagebuch, um herauszufinden, was deiner Haut gut tut und was nicht.

Mythos Nr. 5: Bloß nicht ausquetschen
Richtig. Wenn du Pickel und Mitesser ausdrückst, verletzt du die Haut und bringst zusätzliche Keime an die sowieso schon entzündete Stelle. Als Folge können unschöne Narben bleiben. Bei starker Akne ist eine regelmäßige professionelle Ausreinigung, zum Beispiel in einer Hautarztpraxis, sinnvoll. In solchen Fällen verschreiben Hautärzte sogar Medikamente, zum Beispiel Antibiotika oder Hormonpräparate. Bei nur leicht unreiner Haut kann auch eine Akne-Behandlung bei einer Kosmetikerin helfen. Oft gibt es spezielle Angebote für Teenager. Zu Hause unterstützt du den Erfolg dieser Behandlungen dadurch, dass du eine Spezial-Pflegeserie mit Reinigung, Maske, Creme & Co. gegen Akne verwendest, wie zum Beispiel PURDERM von DADO SENS. Diese Produkte eignen sich auch übrigens zur Pflege von fettiger Haut.

Mythos Nr. 6: Hände weg von Make-up
Falsch! Auch wer Pickel und Mitesser hat, darf sich schminken und die Hautunreinheiten kaschieren. Natürlich sollst du nicht irgendein x-beliebiges Make-up verwenden. Zu reichhaltige Formulierungen können Pickel und Mitesser nämlich tatsächlich verschlimmern. Es gibt aber gut deckende Foundations und Puder mit Spezialrezepturen für empfindliche, unreine Haut. Mit ihnen erzielst du ein ebenmäßiges Finish, ohne die Haut zu belasten.

Das richtige Make-up

Probiere vorsichtig aus, wie häufig deine unreine Haut Make-up verträgt, zum Beispiel mit den HYPERSENSITIVE Produkten von DADO SENS. Ganz wichtig: Entferne das Make-up vor dem Schlafengehen gründlich, damit die Haut über Nacht „atmen" und sich erholen kann.

Mythos Nr. 7: Akne geht irgendwann von alleine weg
In den meisten Fällen stimmt das. Aber bis es soweit ist, kann die Akne Pickelmale und Narben hinterlassen, wenn du nichts dagegen unternimmst. Auch wenn die Pickel und Mitesser mit der richtigen Pflege bald zurückgehen, bleibt meist eine fettige Haut. Die solltest du konsequent weiterpflegen, gerade dann, wenn immer mal wieder Pickel in "Schüben" auftreten. Das kann bei Stress vorkommen oder bei Mädchen und Frauen zyklusbedingt. Benutze zur Basispflege Reinigungsprodukte, Maske, Tonic und Creme speziell für fettige, unreine Haut, zum Beispiel PURDERM von DADO SENS. Diese Produkte bringen die Haut langfristig ins Gleichgewicht. Wenn vermehrt Pickel und Mitesser auftreten, nimmst du die passenden SOS-Produkte hinzu, mit denen Unreinheiten abklingen und Pickelmale gemildert werden.

Welche Mythen kennst du noch? Gibt es einen bestimmten, dessen Richtigkeit du schon einmal immer wissen wolltest? Schreib uns in den Kommentaren!