Reife Haut

Reife Haut entsteht im Laufe des Lebens als Resultat des natürlichen Alterungsprozesses der Haut. Das größte Organ des Menschen erneuert sich das ganze Leben lang. Ab einem bestimmten Alter nimmt jedoch die Fähigkeit zur Zellteilung und somit zur Regeneration ab. Diese Altershaut zeigt sich auch äußerlich: Falten, Altersflecken und zunehmende Trockenheit prägen das Erscheinungsbild. Die Zeit, die Sonne, klimatische Bedingungen, Stress und Emotionen haben ihre Spuren hinterlassen. Die Haut wird immer trockener und dünner. Das Unterhautfettgewebe bildet sich zurück, die Polsterung unter der Haut verschwindet. Auch die Blutgefäße in der Haut werden fragiler: Es kommt häufiger zu Einblutungen und Hämatomen. Die reife Haut bildet weniger Talg, kann weniger Feuchtigkeit speichern und wird durch zu wenig Flüssigkeitszufuhr oder –auscheidung (Medikamente) trockener und empfindlicher. Zusätzlich kommt es zu einem Elastizitätsverlust. Die elastischen Fasern werden weniger, langsamer und in ihrer Qualität vermindert gebildet und schneller abgebaut. Dadurch entsteht faltige, schlaffe Haut. Der Prozess der Hautalterung ist vollkommen natürlich, führt aber durch Falten und zusätzliche Altersflecken zu äußerlichen, manchmal ästhetisch beeinträchtigenden Veränderungen. Hinzu kommen Trockenheit und zunehmende Empfindlichkeit. Altershaut braucht daher besondere Aufmerksamkeit und spezielle, intensive Pflege für reife Haut ab 50. .

Rötungen im Gesicht

Rötungen, auch Erythem genannt, entstehen meist dadurch, dass sich Gefäße in der recht dünnen Gesichtshaut erweitern. Es zeigen sich rote Flecken oder flächige Rötungen (z. B. rote Wangen). Je heller der Hauttyp ist, desto rascher und deutlicher ist die Rötung erkennbar.

Was sind die Auslöser von Hautrötungen?

Oft sind die Rötungen vorübergehend. Wenn dies nicht der Fall sein sollte und das Erythem über Tage hinweg besteht oder gar mit anderen Beeinträchtigungen (z. B. starkem Juckreiz, lokaler Überwärmung, Fieber) einhergeht, sollte man auf jeden Fall ärztlichen Rat einholen.

Temporaräre Auslöser

  • Starke Emotionen (z. B. Erröten ("blushing"))
  • Hitzewallungen (z. B. durch hormonelle Umstellungen vor bzw. in der Menopause)
  • Körperliche Anstrengung (Sport)
  • Sonnenbrand durch UV-Strahlung
  • Wind
  • Extreme Temperaturen oder Temperaturschwankungen (Kälte, Hitze, Saunabesuche, heiße Bäder)
  • Reizende, irritative Pflegeprodukte (alkoholhaltige Gesichtswässer, Peelings etc.)
  • Lokale (z. B. Kontaktallergie auf Pflegeprodukte oder dekorative Kosmetik) oder systemische allergische Reaktionen (z. B. Nahrungsmittel-, Medikamentenallergie)
  • Verletzungen (Schürfwunden)
  • Infektionen, Entzündungen (z. B. Fieber)
  • Ernährung: scharfe Gewürze, Tee, Kaffee, Alkohol

Veranlagung oder Grunderkrankungen

  • Familiäre Veranlagung (abhängig vom Hauttyp)
  • Empfindsame Hautzustände wie sensible Haut, Rosacea, Akne, Ekzeme, Psoriasis oder periorale Dermatitis
  • Grunderkrankungen (z. B. Schilddrüsenfunktionsstörungen, Eisenspeicherkrankheiten, Herz- und Lungenerkrankungen)
  • Gefäßfehlbildungen (Hämangiom, Naevus flammeus/Feuermal)
  • Gefäßerweiterungen (Teleangiektasien/Couperose, Angiome)

Experten-Tipp

Reizende Substanzen (z.B. irritierende Peelings), Trigger-Faktoren und bekannte Allergene wenn möglich meiden bzw. den Kontakt so weit wie möglich minimieren.

Was hilft bei Rötungen im Gesicht?

So breit gefächert wie die möglichen Ursachen von Rötungen im Gesicht und deren klinische Variationen sind auch die Therapieoptionen. Im Zweifelsfall sollte immer der Hausarzt bzw. ein Dermatologe konsultiert werden.


Allgemeine Tipps, wie sich Rötungen im Gesicht lindern lassen:

  • Hauttypgerechte Reinigung, Pflege und Make-up
  • Konsequenter Lichtschutz
  • Gesunder, ausgewogener und achtsamer Lebensstil

Was hilft bei Rötungen im Gesicht?

So breit gefächert wie die möglichen Ursachen von Rötungen im Gesicht und deren klinische Variationen sind auch die Therapieoptionen. Im Zweifelsfall sollte immer der Hausarzt bzw. ein Dermatologe konsultiert werden.


Allgemeine Tipps, wie sich Rötungen im Gesicht lindern lassen:

  • Hauttypgerechte Reinigung, Pflege und Make-up
  • Konsequenter Lichtschutz
  • Gesunder, ausgewogener und achtsamer Lebensstil

Unsere Empfehlung

SENSACEA

SENSACEA


Wenn die Haut zu Couperose bis hin zu ersten Anzeichen zu Rosacea neigt, sich also sichtbar und spürbar rötet und leicht gereizt reagiert, bedarf sie einer ganz fein abgestimmten Spezialpflege.

Die besonders milden und sanften Produkte von SENSACEA werden auch im Rahmen einer therapie begleitenden Pflege bei leichter Rosacea vertragen. Sie stärken die Haut und spenden wohltuende Feuchtigkeit. Leichte bis hin zu mittleren Rötungen werden sichtbar gemildert. Was bleibt, ist ein entspannteres Haut- und Lebensgefühl.

Purpur-Rotalgen-Extrakt stärkt die Haut und mildert leichte bis mittlere Rötungen. Panthenol, Allantoin, Süßholzwurzel und Aloe vera beruhigen die irritierte Haut.

SENSACEA


Wenn die Haut zu Couperose bis hin zu ersten Anzeichen zu Rosacea neigt, sich also sichtbar und spürbar rötet und leicht gereizt reagiert, bedarf sie einer ganz fein abgestimmten Spezialpflege.

Die besonders milden und sanften Produkte von SENSACEA werden auch im Rahmen einer therapie begleitenden Pflege bei leichter Rosacea vertragen. Sie stärken die Haut und spenden wohltuende Feuchtigkeit. Leichte bis hin zu mittleren Rötungen werden sichtbar gemildert. Was bleibt, ist ein entspannteres Haut- und Lebensgefühl.

Purpur-Rotalgen-Extrakt stärkt die Haut und mildert leichte bis mittlere Rötungen. Panthenol, Allantoin, Süßholzwurzel und Aloe vera beruhigen die irritierte Haut.

Weitere Hautthemen

Juckende Haut
Juckende Haut
Empfindliche Haut
Empfindliche Haut
Neurodermitis
Neurodermitis